Flächendesinfektion

Empfehlungen zur Sprüh-Wischdesinfektion

16.11.2021

Kleinere und schwer zugängliche Flächen werden als Kontaminations- und Infektionsquelle vielfach unterschätzt. Hier eignet sich als Ergänzung zur Wischdesinfektion die Sprüh-Wischdesinfektion bzw. die Sprühdesinfektion [1, 2, 3] mit alkoholischen Schnelldesinfektionsmitteln.

Um gesundheitliche Belastungen ausschließen und gleichzeitig eine lückenlose Flächendesinfektion zu gewährleisten, ist auf eine sachgerechte Anwendung zu achten:

  • Das Präparat direkt auf ein trockenes Tuch oder nah an der Oberfläche aufsprühen. Damit wird ein Einatmen der beim Sprühen entstehenden Tröpfchen bzw. Aerosole weitgehend verhindert.
  • Oberflächen möglichst wischen bzw. nach dem Aufsprühen nachwischen, um eine vollständige Benetzung der Flächen sicherzustellen.
  • Eine Sprühdesinfektion ist ausschließlich auf Flächen zu beschränken, die durch eine Wischdesinfektion nicht erreicht werden können.
  • Alternativ empfiehlt sich der Einsatz von alkoholischen Desinfektionsschäumen, da diese Präparate keine Tröpfchen bzw. Aerosole bilden.
  • Bei produktberührenden Oberflächen, wie z. B. in der Lebensmittelverarbeitung, sind alkoholische, rückstandsfrei auftrocknende Präparate ohne Zusatzstoffe zu verwenden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Quellen:
1. Verbund für Angewandte Hygiene e.V. Desinfektionsmittel-Kommission. Fragen und Antworten zu Maßnahmen der Antiseptik und der chemischen Desinfektion. www.vah-online.de.
2. Berufsgenossenschaftliche Regel: Desinfektionsarbeiten im Gesundheitsdienst (BGR 206). www.bgw-online.de
3. Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) 525: Umgang mit Gefahrstoffen in Einrichtungen zur humanmedizinischen Versorgung. www.baua.de.

Weitere Artikel