Glossar

Gastroenteritiden

Gastroenteritiden
Gastroenteritiden können sehr schmerzhaft sein.

Infektionen des Magen-Darm-Traktes, ausgelöst durch Viren (Noro-, Rota-, Adeno-, Coronaviren) oder Bakterien (Clostridium difficile, Campylobacter, Salmonellen, etc.). Auch Protozoen, wie Amöben oder Lamblien, verursachen Gastroenteritiden. Durch eine Zerstörung der Darmschleimhaut oder die Bildung von Bakteriengiften kann die aufgenommene Nahrung nicht mehr ausreichend verdaut werden. In der Regel gehen Gastroenteritiden daher mit Durchfall und Erbrechen einher.

Als klassischer Übertragungsweg gilt die fäkal-orale Schmierinfektion. Entsprechende Hygienemaßnahmen, wie die Händedesinfektion, vermeiden eine Weiterverbreitung der Erreger.

Wissensdatenbank

Die Erregerdatenbank bietet Informationen zu den häufigsten Krankheitserregern und passenden Desinfektionsempfehlungen. Im Glossar finden Sie wichtige Fachbegriffe rund um das Thema Infektionsschutz. Jetzt suchen!

Weitere Artikel