Glossar

PCR

PCR
Anhand der PCR-Labormethode können bestimmte DNA-Abschnitte im Erbmaterial nachgewiesen werden.

Die Polymerase-Kettenreaktion (engl.: Polymerase Chain Reaction) ist eine genetische Methode, bei der ein kurzer Strang Erbsubstanz (Desoxyribonukleinsäure, DNA) in-vitro vervielfältigt wird. Die PCR ermöglicht die milliardenfache Vervielfältigung winziger Mengen von Erbinformationen (DNS) innerhalb weniger Stunden. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen vom genetischen Fingerabdruck über das Humangenomprojekt zur Entschlüsselung der menschlichen Erbinformation bis hin zur medizinischen Diagnostik. Bei der Bestimmung von Infektionserregern besteht der Vorteil der PCR gegenüber anderen Methoden darin, dass die PCR es einfacher und schneller ermöglicht, eine frühzeitige und zuverlässige Diagnose zu stellen. Auch die Geschwindigkeit, mit der sich eine Infektion entwickelt, kann mithilfe der PCR genau verfolgt werden.

Wissensdatenbank

Die Erregerdatenbank bietet Informationen zu den häufigsten Krankheitserregern und passenden Desinfektionsempfehlungen. Im Glossar finden Sie wichtige Fachbegriffe rund um das Thema Infektionsschutz. Jetzt suchen!

Weitere Artikel