Erreger

Menglavirus
(behülltes Virus)

Behuelltes Virus
Behüllte Viren haben auf ihrer Oberfläche Glykoproteine, die Angriffspunkte für äußere Einflüsse bieten.

Das Menglavirus (MLAV) ist ein behülltes, fadenförmiges Virus der Familie der Filoviridae. Die genetische Übereinstimmung mit anderen bekannten Filoviren beträgt nur 32 bis 54 Prozent. Daher wurde das Virus einer eigenen Gattung, der des Dianlovirus, zugeordnet.

Menglaviren wurden bislang in Rosettenflughunden in der chinesischen Provinz Yunnan nachgewiesen und werden entstehungsgeschichtlich zwischen dem Ebola- und dem Marburgvirus eingeordnet. Aufgrund vieler funktionaler Gemeinsamkeiten wird gegenwärtig (Stand 2019) erforscht, ob Risiken für eine Spezies-übergreifende Übertragung bestehen und das Menglavirus wie Ebola- und Marburgviren Hämorrhagisches Fieber auslösen kann, eine Fiebererkrankung, bei der Blutungen und Schädigungen an inneren Organen auftreten.

Bislang ist keine Übertragung des Menglavirus auf Menschen oder andere Spezies als Flughunde bekannt.

» Erforderliches Wirkungsspektrum
Begrenzt viruzid


Hier finden Sie Produkte mit einem begrenzt viruziden Wirkungsspektrum.

Wissensdatenbank

Die Erregerdatenbank bietet Informationen zu den häufigsten Krankheitserregern und passenden Desinfektionsempfehlungen. Im Glossar finden Sie wichtige Fachbegriffe rund um das Thema Infektionsschutz. Jetzt suchen!

Weitere Artikel