Erreger

Prionen

Prionen („proteinaceous infectious particles“) sind im Hirngewebe vorkommende Proteine, die normalerweise in einer nicht-pathogenen Form vorliegen. Kommt es zu einer falschen Faltung des Proteins entsteht eine pathogene Form, die schwammartige Hirnerkrankungen (TSE: transmissible spongiforme Enzephalopathien), wie BSE und die Creutzfeld-Jakob-Krankheit auslösen können. Prionen sind höchst resistent gegenüber gängigen Reinigungs-, Sterilisations- und Desinfektionsverfahren. Bei der Aufbereitung von kontaminierten Medizinprodukten sind daher die Empfehlungen des RKI und der WHO zu beachten.

Die Übertragung erfolgt vermutlich hauptsächlich durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel sowie über Blut und Gewebe.

Weiterführende Informationen:

WHO-Empfehlungen zur Inaktivierung von Prionen
RKI-Empfehlungen zur Inaktivierung von Prionen

Wissensdatenbank

Die Erregerdatenbank bietet Informationen zu den häufigsten Krankheitserregern und passenden Desinfektionsempfehlungen. Im Glossar finden Sie wichtige Fachbegriffe rund um das Thema Infektionsschutz. Jetzt suchen!

Weitere Artikel